website

| Akvile Morkeviciute

Warum sind alkoholfreie Getränke so teuer?

Die meisten von uns haben sich schon über die Getränkepreise beschwert, vor allem in Bars und Restaurants. Aber wenn es um eine gute Flasche Wein oder eine erstklassige Spirituose geht, zahlen wir sie in der Regel trotzdem. Schließlich ist es normal, für Alkohol einen Aufpreis zu zahlen. Wir sind jahrelang einem Marketing ausgesetzt, das unserem Unterbewusstsein einredet, dass alkoholische Getränke irgendwie glamourös sind und Spaß machen. Aber die Zeiten ändern sich.

Hochwertige alkoholfreie Getränke sind auf den Markt gekommen, und wir alle fragen uns: "Warum sind alkoholfreie Getränke so teuer?" Wir werfen einen Blick darauf, warum wir alle den Preis für alkoholische Getränke akzeptieren, welche Produktionskosten mit den alkoholfreien Angeboten verbunden sind und was sie sonst noch so teuer macht. Dann stellen wir die brennende Frage: "Sind die Menschen wirklich bereit, hohe Preise für alkoholfreie Getränke zu zahlen?"

Warum zahlen wir so viel für alkoholische Getränke?

Die einfache Antwort auf die Frage, warum wir so viel für alkoholische Getränke bezahlen, lautet: Weil es "normal" ist. Wir haben uns daran gewöhnt und akzeptieren, dass dies die Preise sind. Schließlich können die Produktionskosten hoch sein! Das fängt bei den hochwertigen Zutaten an und geht weiter mit der Arbeit, die für die Herstellung der Flüssigkeit erforderlich ist. Dann muss es gereift, verpackt, vermarktet und an Geschäfte und Restaurants verteilt werden. Und natürlich müssen die Geschäfte, Bars und Restaurants einen Gewinn erwirtschaften, und dann sind da noch die Steuern.

Jahrzehntelang haben wir diese Kosten in Kauf genommen, weil es einfach so ist. Wir erwarten, dass wir einen angemessenen Betrag für ein Abendessen und Getränke zur Seite legen. Für eine gute Flasche Wein geben wir schon mal einen zweistelligen Betrag aus, für Spirituosen sogar noch mehr. Wir verbinden im Allgemeinen einen höheren Alkoholgehalt mit einem höheren Preis. Was passiert also, wenn der Alkohol entfernt wird?

In Wirklichkeit sind die Produktionskosten nicht weit von denen des Alkohols entfernt. Aber in unseren Köpfen bedeutet alkoholfrei Coca Cola, Limonade oder Sodawasser. Vielleicht auch Orangensaft oder Apfelschorle, etwas, das man normalerweise in der Kneipe für Kinder kaufen würde. Wenn wir also aus fabelhaften Weinen den Alkohol entfernen oder Spirituosen ohne Alkohol destillieren, geht dann das Preisschild einen Schritt zu weit? Das sollte nicht so sein, und hier ist der Grund dafür.

Noughty rouge dealcoholised red wine displayed in front of a fire against a black background to symbolise why alcohol free drinks are so expensive

Wie werden alkoholfreie Getränke hergestellt?

Beginnen wir mit den Zutaten. Es ist allgemein bekannt, dass wir beim Trinken von Alkohol eine Art Rausch, ein wärmendes Gefühl oder ein entspannendes Gefühl suchen. Es geht also nicht nur um den Geschmack. Bei alkoholfreien Getränken geht es jedoch ausschließlich um den Geschmack. Alkoholfreie Getränke können Zutaten wie Safran, Meerfenchel oder Vanille enthalten. Ich weiß nicht, wie viel Sie über Rohstoffe wissen, aber ich kann Ihnen sagen, dass diese Dinge ihren PREIS haben.

Dann geht es an die Produktion. Wussten Sie, dass Getränke wie Feragaia und Pentire auf die gleiche Weise destilliert werden wie Whiskey und Gin? Und wenn Sie ein nullprozentiges Getränk herstellen wollen, können Sie nicht einfach in eine normale Brennerei gehen und sie bitten, loszulegen. Versuchen Sie einmal, zu einem Brennmeister zu schlendern und ihn zu bitten, Ihnen etwas Alkoholfreies zu kreieren. Die Chancen stehen gut, dass man Sie auslacht. Also müssen Sie selbst Hand anlegen und etwas herstellen.

Bottles of Feragaia non alcoholic Scottish distilled spirit produced in the same way as whiskey making it an expensive non alcoholic drink displayed in a triangular formation

Was macht alkoholfreie Getränke sonst noch so teuer?

Wenn man die Getränke hergestellt hat, muss man sie abfüllen, etikettieren und vertreiben. All das ist teurer, wenn man ein kleiner Hersteller ist, was bei den meisten Herstellern alkoholfreier Getränke der Fall ist. Und was ist mit dem Marketing? Wo finden die alkoholfreien Getränke überhaupt Platz in den Regalen? Mit ihren alkoholischen Alternativen, mit den alkoholfreien Getränken oder in einer eigenen Abteilung?

Als völlig neues Marktsegment fangen die nullprozentigen Getränke mit nichts an. Außerdem liegen ihre Marketingbudgets wahrscheinlich in der gleichen Größenordnung wie ihr Alkoholgehalt. Wie viele Start-up-Unternehmen haben schließlich das Geld, um einen ganzen Sektor in Gang zu bringen?

Ein weiteres Problem besteht darin, sich von den alkoholfreien Getränken abzuheben, die normalerweise auf den Speisekarten zu finden sind. Mocktails voller Saft und Zucker. Sprudel, der sich an Kinder richtet. Wenn wir an einem Abend keinen Alkohol konsumieren, schauen viele von uns nicht einmal nach, ob es etwas Anständiges zu trinken gibt. Die Bestellung eines Sodawassers oder einer Coca-Cola ist für uns selbstverständlich.

Aber diejenigen von uns, die sich die Zeit nehmen, um nachzusehen, werden eine subtile Veränderung bemerken. Viele gehobene Restaurants machen es besser. Sie bieten hochwertige alkoholfreie Weine, alkoholfreien Gin Tonic und sogar schottische Spirituosen an. Und mit erstklassigen alkoholfreien Getränken kommen auch erstklassige Preise. Preise, mit denen wir uns anfreunden müssen.

Sind die Menschen wirklich bereit, hohe Preise für alkoholfreie Getränke zu zahlen?

Während der Markt für alkoholfreie Premium-Getränke noch in den Kinderschuhen steckt, gewinnt die Abstinenzbewegung an Fahrt. Vor allem die Generation Z ist damit aufgewachsen, dass die Auswirkungen von Trunkenheit in den sozialen Medien verbreitet werden, und das hat einen bitteren Beigeschmack hinterlassen. Infolgedessen sind viele von uns heute nüchtern oder trinken zumindest mit mehr Bedacht. Mit der steigenden Zahl von Nichttrinkern wächst auch der Druck auf Bars und Restaurants, hochwertige Alternativen anzubieten.

Jedes Jahr tauchen neue Hersteller von Nullprozentigem auf, die Alternativen zu Wein und Spirituosen anbieten. Diejenigen unter uns, die gerne in der Natur leben, stellen fest, dass eine Bergwanderung nicht dieselbe Freude bereitet wie ein Kopfschmerz. Wer hart arbeitet, will arbeitsfähig im Büro ankommen und keine Schmerzmittel schlucken. Doch die meisten von uns sind nicht bereit, auf ihre geselligen Abende zu verzichten.

Diese Faktoren haben einen perfekten Sturm in der Welt der alkoholfreien Getränke ausgelöst. Als Gesellschaft wollen wir köstliche, hochwertige alkoholfreie Getränke. Einige mutige Seelen haben sich der Herausforderung gestellt, sie zu kreieren, und wir sind mehr als bereit, den geforderten Preis zu zahlen.

x